Zum Hauptinhalt springen

Open Source: eine Definition

Der Begriff "Open Source" wurde 1998 von der Open Source Initiative ins Leben gerufen und steht für Arbeitsmodell, das auf Kooperation und dezentrale Organisation setzt. Anwendung findet es vor allem in der Softwareentwicklung: Wissen wird innerhalb der Entwickler-Community geteilt, so dass Problem gemeinsam gelöst werden können und Software gemeinsam weiter entwickelt und verbessert werden kann.

Dafür ist der Quellcode frei zugänglich und kann von allen für (fast) jeden Zwecke genutzt werden. Es werden keine Lizenzgebühren dafür erhoben, aber es ist möglich, dass beispielsweise Softwaresammlungen und Support mit Kosten verbunden sind.

Zamadama beruht auf der weltweit bewährten Open Source Software Zimbra und wurde von SpaceNet weiter entwickelt und um einige wichtige (Sicherheits-)Tools und Funktionen erweitert.

Die Vorteile von Open Source

Open-Source-Software bietet viele Vorteile. Der Quellcode steht kostenlos zur Verfügung, weil anders als bei kommerzieller Software keine Lizenzgebühren fällig werden. 

Transparenz und Sicherheit

Open-Source Code erfüllt die Forderungen nach Transparenz, Code Reviews und Sicherheitsaudits und ermöglicht Unternehmen die extrem sichere Implementierung von Kommunikationslösungen.

Open-Source ermöglicht Erweiterbarkeit und eröffnet viele Integrationsoptionen ­– herstellerunabhängig. 

Unternehmen können Open-Source-Software je nach zugrundeliegender Lizenz an ihre Bedürfnisse anpassen (lassen), um maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Außerdem besteht nicht die Gefahr eines Vendor Lock-in, der einen späteren Wechsel zu einem anderen Produkt oder Anbieter erschwert.

Beiträge aus der Open-Source-Community verbessern die Produkte.

Ein wichtiger Vorteil liegt in der meist sehr engagierten Entwickler-Community: Da viele unabhängige Entwickler gemeinsam am Code arbeiten und ihn fortlaufend überprüfen, werden Fehler sowie Sicherheitslücken häufig schnell gefunden und beseitigt. Das wirkt sich positiv auf Qualität, Stabilität und Sicherheit der Software aus.

Darum Open-Source – ein Überblick

  • Keine Abhängigkeit von einem Hersteller
  • Transparenz durch Einblick in den Quellcode
  • Leichte Erweiterbarkeit –h offene Standards und Dateiformate
  • Software lässt sich flexibel an eigene Bedürfnisse anpassen
  • Schnelle und effiziente Fehlerbehebung – Schwarmintelligenz und Aufmerksamkeit der Community
  • Hohe Sicherheit – der Code kann von der Comunity leicht auf Schwachstellen oder Hintertüren geprüft werden
  • Kostengünstigere Entwicklungen – Kostenteilung durch Aufgabenteilung innerhalb von Open-Source-Projekten
  • Weniger Entwicklungsaufwand durch den Einsatz von OSS-Komponenten
  • Schnellere Innovation – nicht alle Teile einer Software müssen neu geschrieben werden
  • Flexibilität – Unternehmen können ohne Kostenrisiko verschiedene Lösungen ausprobieren
Es muss nicht immer Microsoft 365 oder Google sein!

Im Gegensatz zu Wettbewerbern mit geschlossenen Plattformen setzt Zamadama auf Open-Source und ist deshalb sicher, flexibel und erweiterbar.

 

Und falls Sie auf Ihr Outlook oder Apple Mail nicht verzichten wollen oder können – behalten Sie es. Und synchronisieren es ganz einfach mit Ihrem Zamadama.

Ihr Zamadama auf einen Blick

Bereit für den Zamadama-Test?

Starten Sie jetzt Ihren unverbindlichen 7-Tage-Test mit Zamadama  Los geht's!